OP BENCHMARKING

digmed hat das größte OP-Benchmarking-Programm in Kooperation mit dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA), dem Berufsverband Deutscher Chirurgen (BDC) und dem Verband für OP-Management (VOPM) etabliert. Krankenhäuser aller Versorgungsstufen haben die Möglichkeit die eigenen perioperativen Prozesszeiten und Kennzahlen mit denen der anderen Benchmarking-Teilnehmer zu vergleichen.
Dabei sehen die Teilnehmer die eigenen Auswertungsergebnisse im Vergleich mit dem Benchmark – dem jeweils besten Haus in einer ausgewählten Kategorie – und einem Durchschnittswert aus allen teilnehmenden Häusern der ausgewählten Vergleichsgruppe. So können Sie Ihre Performance direkt bewerten und analysieren, an welchen Stellen Verbesserungspotenziale besteht.

 

Warum das Benchmarking-Programm von BDA, BDC und VOPM?

Sie haben aufgrund der hohen Teilnehmeranzahl eine valide Datengrundlage

Durch die anschaulichen Darstellungen im OPTEAMIZER reduziert sich die Datenkomplexität für Sie und Ihre Mitarbeiter

Sie können Ihre Stärken aber auch verbesserungswürdige Bereiche durch den Vergleich mit anderen Häusern erkennen und Ihre Leistung gezielt steigern

Hohe Patientenzufriedenheit, da eine optimale Versorgung durch Ausbleiben von Ablauf- und Prozessverzögerungen gewährleistet werden kann

Sie haben eine Motivations-, Legitimierungs- und Kommunikationsgrundlage für weitere Entwicklungen und Entscheidungen

Sie können sich mit den anderen Teilnehmern austauschen und ein Netzwerk aufbauen

Der OPTEAMIZER - das Onlinetool des Programms - ist vollständig internetbasiert und mit allen gängigen Internetbrowsern weltweit nutzbar.

Die einheitliche Definitionsbasis ist das von den kooperierenden Verbänden konsentierte Glossar perioperativer Prozesszeiten und Kennzahlen (Version 2016). Diese Grundlage bietet Ihnen genau die Vergleichsmöglichkeiten, die Sie für Ihre tägliche Arbeit im OP benötigen.
Die Auswertungen im OPTEAMIZER sind so konzipiert, dass sie von allen am OP-Management beteiligten Personen, egal ob OP-Manager, Ärztliche Leitung, oder Controlling, genutzt werden können und einen Mehrwert für jeden Anwender bieten. Die Grundlage für ein Krankenhaus-Benchmarking und die dazugehörigen Auswertungen sind Daten, die aus der Routinedokumentation stammen und somit nicht zusätzlich erhoben werden müssen. Es entsteht somit kein zusätzlicher Aufwand für das Krankenhauspersonal.